Das Geld geht weg wie nix

Da ich viel Freizeit hatte, nutzte ich die Gelegenheit und plante meinen weiteren Trip. Der Weg bis Sydney war noch weit und ich musste langsam in die Pötte kommen. Nachdem ich mal wieder meinen Lonley Planet intensiv studiert hatte stand fest, dass mein nächstes Ziel Airlie Beach sein würde, das Tor zu den Whitsunday Islands. Die Whitsunday Inseln sind ein Muss für alle Backpacker die die Ostküste bereisen, dementsprechend gab es eine Unmenge an Segeltripanbietern und die Auswahl viel mir entsprechend schwer. Nach gründlichem Überlegen und Welzen der Kataloge buchte ich schließlich ein Packet, dass sowohl die Whitsunday Inseln als auch Fraser Island weiter südlich einschloss. Im Detail sah die ganze Sache so aus: Für 629$ bekam ich eine 3Tage und 2Nächte Segeltour auf dem Schiff „Derwent Hunter“ quer durch die Whitsundays. Das Segelschiff war ein 2Master, gebaut 1946 aus tasmanischer Pinie und Eiche. Es war knappe 30Meter lang und bot Platz für 19Passagiere.  Weitere Inhalte des Paketes waren 4Nächte in einem Hostel mit dem Namen „Beaches“ in Airlie Beach und eine 3Tage und 2Nächte Safari auf Fraser Island. Alles in Allem ein recht gutes Angebot, hoffte ich zumindest. Dazu buchte ich gleich noch mein Busticket. Diesmal aber nicht mit Greyhound, sondern mit Premier Motor Service. Anstatt 95$ von Mission Beach nach Airlie Beach bezahlte ich nur 65$. So hatte ich allein an diesem Tag knappe 700$ ausgegeben. Die restlichen Tage verbrachte ich mit Sonnenbaden und Faulenzen.

{ 0 comments… add one now }

Leave a Comment