Krokodil

Australien wird Dich nicht nur mit seiner eigentümlichen weitläufigen Landschaft verzaubern, sondern auch viele Tierarten für Dich bereit halten, die in den unterschiedlichen Regionen des Landes ihren Lebensraum gefunden haben und dort mit und von der Natur leben.

Giftige Spinnen- und Schlangenarten sind dort ebenso heimisch wie Koalas, Kängurus und viele Vogelarten. Einen ausgeprägten Lebensraum bietet Australien ebenfalls für verschiedene Krokodilarten: von den gefährlichen, bis zu sieben Meter großen Salzwasserkrokodilen, bis hin zu den kleineren, ungefährlicheren Süßwasserkrokodilen können dir einige dieser Reptilien in Australien begegnen.

Das Leistenkrokodil – Ein gefährlicher Bewohner der Gewässer

In Australien begegnen Dir einige Arten von Krokodilen. Besonders an Brackwasser und Flussläufen, gut getarnt im Schilf und an bewachsenen Ufern lauern Leistenkrokodile, auch bekannt als Salzwasserkrokodile.
Diese zählen zu der Familie der „echten“ Krokodile und sind gut zu erkennen an ihrer breiten Kopfform und ihrem bis zu sieben Meter langem Körper. Allerdings können die Männchen dieser Gattung weit größer und auch deutlich schwerer werden. Ihr besonders breiter Körperbau ist ihr Erkennungszeichen.
Damit sie nicht so schnell erkannt werden, wenn sie auf Beutejagd sind, hat ihre Haut eine graue, teilweise graubraune Färbung. Schwarze oder gar weiße Leistenkrokodile sind eher selten zu sehen.

Im Norden Australiens ist besondere Vorsicht vor diesen Wasserbewohner geboten, denn dort befindet sich ihr bevorzugter Lebensraum. Warnhinweisschilder solltest Du unbedingt beachten und befolgen. So kannst Du zwar die Leistenkrokodile teilweise beobachten, jedoch ohne Gefahr zu laufen, ihnen zum Opfer zu fallen.

Das Verbreitungsgebiet des Leistenkrokodils ist groß, denn diese Krokodilart bewegt sich in weiten Teilen des Ozeans. So ist es in Südostasien und Ostindien ebenso zu finden, wie Australien und die vielen Inselgruppen, die sich im Ozean befinden.

Flussmündungen und Sümpfe sind aufgrund der guten Tarnmöglichkeiten sehr beliebte Orte für Leistenkrokodile. Daher solltest Du einen Ausflug in Australien nicht ohne ausreichende Kenntnisse oder einen fach- und ortskundigen Reiseführer machen.

Die hinterhältige Art und Weise des Salzwasserkrokodils seine Beute zu jagen, wurde schon vielen Urlaubern und Einheimischen zum Verhängnis. Das Leistenkrokodil verbirgt sich, beobachtet seine Beute und springt dann rasch aus dem Wasser oder seinem Versteck heraus. Die Beute mit sich ziehend kehrt das Krokodil in das sichere Wasser zurück und ertränkt das gerade gefangene Lebewesen, um es dann zu verspeisen.

Das Leistenkrokodil ist das größte heute noch lebende Krokodil und als Salzwasserkrokodil auch teilweise in Süßwassergebieten zu finden.

Seine Jungen fressen anfangs kleine Insekten und Amphibien und ernähren sich erst mit zunehmender Körpermasse von kleinen Säugetieren und sogar anderen Krokodilen. Kannibalismus ist bei dieser Gattung keine Seltenheit und wurde schon oft beobachtet.

Leistenkrokodile können Dank ihres eigentümlichen Stoffwechsels ein Alter von bis zu 70 Jahren erreichen. Dieser besondere Stoffwechsel ermöglicht ihnen auch, bis zu 12 Monaten ohne Nahrung zu leben und bis zu einer Stunde tauchen zu können, da sie ihren Herzschlag auf zwei Schläge in drei Minuten herunter senken können.
Und dieser Stoffwechsel ermöglicht dem Leistenkrokodil auch, weite Strecken im Ozean zurückzulegen und dadurch an vielen Küsten aufzutauchen.

Das Australien-Krokodil

Zur Familie der echten Krokodile zählen 14 Arten. Darunter befindet sich auch das so genannte „Australien-Krokodil“, auch bekannt als Süßwasserkrokodil.

Dieses ist weit kleiner als das Leistenkrokodil, doch nicht weniger gefährlich, wenn es in die Enge getrieben wird. Sonst ist es eher ein ruhiger Geselle und greift Menschen nicht an.
Mit einer Länge von bis zu drei Metern, einem Gewicht von bis zu 90 kg und einer braunen Färbung, welche durchzogen ist mit schwarzen Streifen, hat es als besonderes Merkmal eine lange schmale Schnauze und einen hellen Bauch.

Dieses Süßwasserkrokodil kannst Du hauptsächlich im gesamten Gebiet des McKinley River und in Teilen von Queensland in Australien finden.

Die Fortpflanzung dieser Reptilien erfolgt in der Trockenzeit. Zu diesem Zeitpunkt leben Australien-Krokodile vorzugsweise in tieferen Pfützen und legen ihre Eier in Grubennester.

Seine Nahrung besteht aus Insekten, Fischen, Krebstieren und kleinen Säugetieren sowie einigen Wasservogelarten.

Krokodile hautnah sehen – Ein Besuch in einem der Zoos Australiens

In Australien kannst Du verschiedene Krokodile in einigen Zoos mit Sicherheitsabstand beobachten und ihre Lebensweise studieren. In den Zoos werden die Tiere artgerecht gehalten und können sich dort verhalten, wie es ihre Natur vorsieht, jedoch ohne den Menschen gefährlich zu werden.

Meistens befinden sich dort Tiere, die mit einer Verletzung gefunden wurden und in dem Zoo wieder gesund gepflegt werden. Aber auch eigens aufgezogene Krokodile haben in den Zoos ein Zuhause und zeigen eindrucksvoll ihr Wesen und ihre Kraft.

Fütterungsvorstellungen durch geschultes und ausgebildetes Personal zeigen Dir hautnah und beeindruckend, wie rasch die schweren Leistenkrokodile plötzlich flink aus ihrem Versteck erscheinen können und kraftvoll ihre Beute zerbeißen.

Paarungsverhalten und Fortpflanzung kannst Du in den Zoos verfolgen und auch frisch geschlüpfte Krokodile sehen, die sonst meistens anderen Tieren als Futter zum Opfer fallen, da bis zu 95 Prozent der geschlüpften Krokodile nicht sehr lange überleben.

Fazit

Krokodile sind eine faszinierende Reptilienart, die noch direkt von den Urtieren dieser Welt abstammen. Sie sind gefährlich und doch mit ihrem Verhalten derart interessant, dass sie eine große Anziehungskraft für viele Menschen besitzen, die sich ihnen beispielsweise zur Pflege und Artenerhaltung verschrieben haben.

{ 0 comments… add one now }

Leave a Comment