Und plötzlich…

… war alles vorbei. Nachdem wir am Montagmorgen der vierten Woche pünktlich zur Arbeit auf der Matte standen, meinte Gordon zu uns: „Ich dachte ich hätte euch am Freitag gesagt, dass ich euch nicht mehr brauche?“. Das hatte er aber nicht und so habe wir ein ganzes Wochenende verschwendet. Ein fettes Grinsen zog sich über unser aller Gesichter, als wir Gordons Terrasse verliesen. Endlich geschafft, nie wieder Kartoffeln!!!  Wir nutzten die nächste um uns noch etwas von  Kangaroo Island anzuschauen. Was es da genau zu sehen gab, könnt ihr im nächsten Kapitel (Was kann man tun auf Kangaroo Island) nachlesen.
Am Mittwochabend gab Gordon noch einmal ein Barbecue und wir sollten unser bestes Kartoffelgericht mitbringen. Dafür schnitten wir kleine Kartoffel in Scheiben, benetzten sie mit Öl, Salz und anderen Gewürzen und schoben sie für 30min in den Ofen, bis sie goldbraun waren. Dazu gab es noch Buletten und Tsatsiki. Die Mädels machten Kartoffelbrei. Sichtlich zufrieden mit den Mahlzeiten schlugen sich alle (inklusive Gordon) ordentlich die Bäuche voll. Anschließend machte Gordon noch Lohnabrechnung für uns. Knappe 2000$ vor Steuern für jeden von uns. Was nach Steuern, der Autoreparatur und Kosten für Benzin und Essen noch übrig blieb will ich lieber nicht sagen.
Am nächsten Tag packten wir unsere Sachen, denn unsere gebuchte Fähre verlies den Hafen von Kingscote um 17:30Uhr. Vorher kauften wir uns noch ein paar Souvenirs im örtlichen Shop. Kurz nach dem Ablegen verabschiedete sich die Insel mit einem fantastischen Sonnenuntergang von uns. Gegen 19Uhr legten wir dann wieder an und machten uns auf die Rückfahrt nach McLaren Vale, denn wir hatten da für eine Nacht auf dem Campingplatz gebucht. Nach dem wir unser Zelt aufgebaut hatten, nutzte ich die Zeit um endlich mal wieder nach Hause zu telefonieren. Die Nacht war eisig kalt, doch zum Glück verschaffte eine warme Dusche am nächsten Morgen Abhilfe.
Bevor wir uns allerdings auf den Weg in den wärmeren Norden machen konnten, mussten noch ein paar Wege in Adelaide erledigt werden. Wir kauften Werkzeug, Gaskocher, Axt, Schaufel, Essen und jede Menge Wasser, sowie eine Straßenkarte.
Gegen 17Uhr konnten wir dann Adelaide endlich verlassen. Die Reise in das Zentrum des Kontinents, dem Outback, das Herz von Australien begann.

{ 0 comments… add one now }

Leave a Comment